Freitag, 20. November 2015

Rezension - Zwischenlandung

Zwischenlandung
Titel: Zwischenlandung
Reihe: Einzelband
Autor: Tobias Elsäßer
Seiten: 304
Preis: 14.99 € (Hardcover)
Altersempfehlung: ab 14 Jahre (Empfehlung des Verlags)
Wenn Gregor einen Raum betritt, scheint die Sonne heller und die Welt dreht sich ein wenig langsamer. Mit ihm ist alles strahlender, intensiver und lustiger – weil er ein Spaßvogel ist und ein Frauentyp. Dass er zwar alle Mädchen bekommt, aber nur Mira will, kann er ihr jedoch nicht mehr sagen: Denn ausgerechnet in dem Moment, als er ihr seine Liebe gestehen will, wird Gregor von einem Golfball am Kopf getroffen und ins Wachkoma befördert. 

Als Gregor nach vielen Wochen die Welt langsam wieder wahrzunehmen beginnt, sitzt Mira an seinem Bett. Die zauberhafte, wild gelockte Mira, der er doch nicht ganz egal zu sein scheint. Und da beschließt Gregor zu kämpfen für das ganz große Glück. Wird es ihm gelingen, die unsichtbare Mauer zu durchbrechen, die ihn von Mira und der Welt dort draußen trennt?


In wenigen Minuten würde ich sterben, halb sterben, aber das wusste ich nicht.

Das Cover vermittelt einen Eindruck von Leichtigkeit, der dem Stil des Buches entspricht, ansonsten aber kaum Bezug zur Geschichte hat.

Das Buch dreht sich um die Beziehung zwischen Gregor, seinem Bruder Mathis und ihrer Kindheitsfreundin Mira. Alle drei wurden auf eine so warmherzige, liebevolle Art beschrieben, dass man sie alle unglaublich ins Herz geschlossen hat. In ihren Charakterzügen etwas weichgezeichnet hatten sie alle ihre Eigenarten und wurden mit ihren Fehlern und Makeln glaubhaft beschrieben, sodass man sehr gern über die Entwicklung der Beziehung zueinander liest. 
Denn früher waren die Drei einmal unzertrennlich, doch dann entwickelte man sich auseinander. Gregors Unfall gibt die Möglichkeit, über das Vergangene nachzudenken, alte Missverständnisse zu überwinden und einen Neuanfang zu wagen, bevor man sich verliert.

Der größte Teil des Buches hat mir ganz wunderbar gefallen. Ich kann es gar nicht anders als mit dem Wort "liebevoll" beschreiben, denn obwohl die Geschichte vor dem Hintergrund von Gregors Unfall und seinem Wachkoma-Zustand spielt, kommt nur in den richtigen Momenten eine beklemmende Wirkung auf. Der Autor spielt mit Gedanken, mit Verwunderung, mit der Überraschung der Charaktere über ihre eigene Entwicklung, ohne eine melancholische "Selbst"reflexion daraus zu machen.
Dadurch wirkte das Buch trotz des Themas wie leichte Lektüre. Auf anschauliche Weise vermittelte es, wie Mathis, Mira und Gregor endlich den Hindernissen der Vergangenheit begegnen und bemerken, wie wichtig sie einander sind. Besonders Gregor findet bei seinem Kampf zurück ins Leben wieder zu sich selbst zurück.

Das Buch zeigt auf sanfte, doch unverblümte Art auf, das man sich über das Wichtige im Leben besinnen sollte, denn es kann immer und jeden Moment vorbei sein.

Und jetzt ein riesengroßes Minus, für das ich dem Buch einen Punkt abziehen muss (der halbe Punkt ist fürs Cover): Das Ende!
Zur gesamten Grundstimmung des Buches hätte ein wunderbares Happy End gepasst. Die dazwischengewurschtelte Erklärung für den Golfball passte meiner Meinung nach weder zur Geschichte noch zum Charakter, der ihn geschleudert hat. Das hat mir die Grundaussage des Buches ziemlich verdorben.

Fazit: Eine wundervolle Geschichte, wenn man ein paar Seiten vor Ende abbricht.

Ich bedanke mich beim Fischer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Es schade um die Geschichte findet
MissDuncelbunt.

Kommentare:

  1. Was für eine wundervolle Rezension !
    Die Thematik klingt tiefgehend, was das Buch interessant machen würde, wenn der Verlauf bzw. das Ende nicht wäre.
    Vielen lieben Dank, dass du Positives wie Negatives so wunderbar und auch ehrlich zusammengefasst hast.
    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Lob, liebe Hibi ♥

      Ich wünsche dir auch noch einen schönen Tag, so viel Wochenende ist ja nun leider nicht mehr übrig :)

      Löschen
  2. Bis zu dem letzten Absatz hast du mich wirklich fast dazu gebracht, das Buch lesen zu wollen. xD Ich hasse blöde Enden. Wirklich. (Wobei ich nichts gegen Sad/ Bad Ends habe ...)
    Deprimierend, sowas. ^^
    Aber eine sehr schöne Rezension!

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ja nicht mal ein vernünftiges Sad End! Das war es ja was mich so gestört hat. Aber ansonsten ist das Buch echt lesenswert.

      Schönes Wochenend... oh. es ist schon Sonntag :(
      ♥♥♥

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥