Donnerstag, 3. September 2015

Rezension - PROFILE: Die Prognose

PROFILE - Die PrognoseTitel: Profile: Die Prognose
Reihe: Einzelband 
Autor: Christine Seifert
Übersetzter: Maria Poets
Buchverlag: Fischer Verlage (FJB)
Seitenzahl: 384
Preis: 14.99€
Altersempfehlung: ab 12 Jahre (meine Empfehlung)

Nach einem Amoklauf an der Quiet High soll das Programm PROFILE voraussagen, welche Schüler ein Sicherheitsrisiko darstellen. 
Als die Ergebnisse veröffentlicht werden sollen, kommt jedoch erst recht Unruhe auf …

»Ich hebe den Kopf so weit ich kann, bis mein Hals ganz gestreckt ist. Meine Hände sind auf dem Rücken gefesselt.
"Warum tust du das?", frage ich.
Er schweigt einen Moment, während er meinen Kopf loslässt, doch sobald ich mich mühsam aufsetze und mich hektisch im Raum umblicke, schlägt er meinen Kopf wieder zurück auf den Boden und bohrt mir sein Knie ins Gesicht.
"Wir hätten wissen müssen, dass das passieren würde", sagt er. "Es wurde vorhergesagt. Von PROFILE"«

Der Teppich mit dem Rosenmuster erinnert mich an das Gästezimmer im Haus meiner Großmutter.

Das Cover strahlt eine nüchterne Kälte aus, die das Thema super wiederspiegelt. Außerdem wird durch das Auge als O ein beobachtender Eindruck erweckt. Das passt ebenfalls super zu dem Programm PROFILE. Gefällt mir :D

Daphne Wright ist eine sympathische, typische High-School-Schülerin. Als sie Opfer eines Amoklaufs an ihrer Schule wird und dadurch Bekanntheit erlangt, wird sie in die Clique der Reichen, Schönen und Beliebten aufgenommen, wobei sie selbst eigentlich (fast) nichts davon ist (Aschenputtel-Syndrom). Obwohl ihr der oberflächliche Lebensstil, der in dieser Clique gelebt wird, nicht zusagt, passt sie sich größtenteils dem an, um ihren sozialen Status zu behalten. Andererseits riskiert sie ebenjenen Status, um Außenseiter zu verteidigen. Abgesehen davon waren Daphnes Handlungen nachvollziehbar, insgesamt blieb sie, ebenso wie die Nebencharaktere, ein bisschen blass.

Mit einem angenehmen, sich gut lesenden Schreibstil lockt die Autorin ihre Leser in die Geschichte, um auf ein hochaktuelles Thema aufmerksam zu machen. Auf anschauliche Weise werden die Gefahren von Datenspeicherung und dem Vertrauen in technische Programme dargestellt. Das Buch zeigt, dass die Bedrohung solcher vorhersagenden Programme und künstlicher Intelligenz nicht unbedingt in diesen Dingen selbst liegt, sondern vor allem in der Reaktion der Menschen darauf.
Die leichte Akzeptanz und die schnelle Ausgrenzung, mit der die Schüler auf die PROFILE-Ergebnisse reagierten, war erschreckend.

Fazit: Eine gute Message, verpackt in die richtige Portion Jugenddrama, mit der man der breiten Masse schwierige Themen schmackhaft macht.

Ich bedanke mich bei FJB für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Durch das Buch sehr nachdenklich geworden ist
MissDuncelbunt.

Kommentare:

  1. Hallöchen :o)
    Profile hat mich erst durch das Cover ein wenig abgeschreckt. Es sah mir zu futuristisch aus. Allerdings finde ich den Klappentext doch sehr interessant. Deine Rezi macht zusätzlich neugierig auf das Buch.
    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Empfehlen kann ich es zumindest :)
      Das Cover passt aber auch gut zur Story ^-^

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥