Montag, 17. November 2014

Interview mit Cornelia Franke

Gestern habt Ihr meine Meinung in den ersten Band von "Jamies Quest" von Cornelia Franke erfahren. Außerdem durfte ich der Autorin ein paar Fragen stellen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte :)


Woher kommen Ihre Ideen und was hat Sie speziell zu "Jamies Quest - Aufgabe gesucht" inspiriert? 
Ideen  überfallen mich eigentlich immer dann, wenn ich sie zeitlich nicht gebrauchen kann. Also  während eines Arzttermins, einer langen Autofahrt (bei der ich hinterm Steuer sitze), … Woher sie kommen, ist unterschiedlich. Ein guter Film oder ein spannendes Buch kann eine Idee hervorlocken, genauso ein Foto, ein dahingeworfener Satz, den ich bei Passanten aufschnappe, oder ein besonders lebhafter Traum bzw. Albtraum.
Die Grundidee der Wanderer hatten Dominic und ich schon vor ein paar Jahren, wobei es damals noch ein Kinderbuch werden sollte. Ein Junge, der immer wieder in eine fremde Welt gezogen wird, um den Menschen dort bei ihren Problemen auszuhelfen. 2013 haben an der Idee zu einem eher düsteren High-Fantasy-Manuskript über einen Anti-Helden und Magie, die von ihren Nutzern missbraucht wird, geplottet. Diese beiden Ideen zusammengeworfen ergaben „Jamies Quest“, mit ein wenig Inspiration von einigen Animes und Filmen.

Und wie sieht Ihr "Schreiballtag" aus? 
Abgesehen von meiner Tätigkeit als Lektorin versuche ich, jeden Tag zu schreiben. Im Schnitt möchte ich fünf Seiten pro Tag schaffen, das klappt natürlich nicht immer, manchmal klappt es sogar besser, als ich es mir vorgestellt habe. Ansonsten ist es relativ unspektakulär, ich schreibe hauptsächlich an meinem Laptop und habe als Hilfe eine Pinnwand mit den Notizen zum Plot in der Nähe. Wenn ein Roman im Entwurf beendet ist, folgt darauf die Phase des Überarbeitens oder ein Lektorat mit dem Verlag, der einen meiner Texte veröffentlichen möchte. Das wechselt sich häufig ab.

Dafür bewundere ich Sie, Frau Franke :) Gab es denn bei "Jamies Quest" Schreibblockaden oder "kritische" Punkte" im Schreibprozess? Wenn ja, wie haben Sie diese überwunden?
Bei der ersten Version haben mein Mann Dominic, der das Buch mit mir geschrieben hat, und ich bemerkt, dass der Aufbau des Buchs noch nicht stimmte und gerade in Hinsicht auf eine Reihe, die Geschichte noch mehr Stoff brauchte. An diesem Punkt haben wir uns zusammen hingesetzt und geplottet, vieles über den Haufen geworfen und noch neu hinzugefügt. Das führte schließlich dazu, dass ich noch einmal von vorne anfing.
Dominic war auch der erste Korrekturleser und quälte mich mit Kommentaren wie „Lebe es“ oder „Fühle dich in die Szene hinein“. Da wollte ich das ein oder andere Mal quasi durch die Decke gehen, obwohl ich weiß, dass er dabei meistens recht hat. Selbst wenn dies für mich hieß, einige Szene komplett zu überarbeiten und mich meiner Spinnenphobie zu stellen.

Oha, eine Spinnenphobie? Das stelle ich mir nicht schön vor beim Schreiben dieses Buches! Worüber würden Sie gern noch schreiben bzw. gibt es Genres, die Sie noch "probieren" wollen?  
Ich hab euch den Fennek versprochen ♥
Ein paar weitere schicke Illustrationen
sind auch im Buch zu finden :)
Ich habe schon einiges ausprobiert, von High Fantasy, über Vampirromane bis hin zu Kinderbüchern. Irgendwann traue ich mich an einen Krimi heran, aber bis dahin muss ich noch viele davon lesen oder schauen.
Mein „Traumprojekt“ ist die allererste Geschichte, die ich je verfasst habe. Die Idee liegt seit einigen Jahren in der Schublade und eines Tages hole ich sie wieder hervor, schließlich gehen mir die Figuren nicht aus dem Kopf.

Ich drücke Ihnen die Daumen! Eine letzte Frage - womit verbringen Sie Ihre Zeit sonst noch, wenn Sie nicht gerade schreiben?  Lesen? Meine Bücherregale platzen praktisch, weil ich zu viele neue Bücher hole und zu wenig Zeit finde. Ich bin Film- und Kinoverrückt, backe gern und probiere oft neue Rezepte aus. Außerdem bin ich bei schönen wie schlechten Wetter mit meiner Spiegelreflex unterwegs, beim Fotografieren kann ich stundenlang durchs Grüne wandern, bis meine Speicherkarte voll ist. Entspannend ist ebenfalls eine Runde auf der PS3 zu zocken oder ein Brettspiel.

Vielen Dank für  Ihre Antworten, Frau Franke! 

Wenn ihr jetzt neugierig auf das mit Spinnenphobie geschriebene Buch seid, dann empfehle ich die Rezension von Gestern ;)

Sich von Frau Frankes Disziplin eine Scheibe abschneiden möchte
MissDuncelbunt.

Kommentare:

  1. Ist noch eine Scheibe von Frau Frankes Disziplin da?
    Obwohl ich sagen muss, dass meine sich seit einem Monat oder so erstaunlich gut verhält. Wo auch immer dieser Sinneswandel her kam. Ich find`s gut. xD

    Ja, ich bin neugierig auf das mit-Spinnenphobie-geschriebene-Buch. Und DU bist schuld. Weißt du eigentlich, wie groß meine Wunschliste ist??

    Sehr interessantes Interview. Die Frau ist mir sympathisch. ^^

    Ganz liebe Grüße ♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht nimmt deine Disziplin Drogen :P

      Es tut mir leid! NICHT. Na gut, ein bisschen vielleicht ;)

      Mir auch, aber total :) Nach der Rezension ist sie sogar noch mal auf meine Meinung eingegangen, fand ich richtig gut.

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
    2. Du meinst, meine Disziplin nimmt ... Uh. Gruselig. :x

      Löschen
    3. Jetzt stellt sich die Frage, inwiefern du deine Disziplin da unterstützt :P

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥