Mittwoch, 23. Juli 2014

Rezension - Artikel 5

Artikel 5 
Beth und Ryan hielten sich an den Händen, was durchaus reichte, um eine offizielle Vorladung wegen eines Sittlichkeitsvergehens zu riskieren, aber ich sagte nichts dazu.


Die Moralstatuten der Vereinigten Staaten von Amerika
Artikel 1: Die Vereinigten Staaten erkennen die Amerikanische Kirche als offizielle Religion an. 
Artikel 2: Literatur und andere unmoralische Medien sind verboten. Ihr Besitz, Erwerb und Verkauf ist strengstens untersagt.
Artikel 3: Eine vollständige Familie besteht aus einem Mann, einer Frau und mindestens einem Kind.
Artikel 4: Die traditionellen Geschlechterrollen müssen eingehalten werden. 

Artikel 5: Als vollwertiger Staatsbürger wird nur anerkannt, wer als Kind eines verheirateten Paares auf die Welt kommt.
Mädchenbildcover. Allerdings wird das Gesicht hier durch eine erhobene Hand interessant gestaltet, die aussieht, als presse das Mädchen ihre Hand an eine Glasscheibe, hinter der sie gefangen ist. Dieser Eindruck wird durch graubraune Flecken verstärkt, die aussehen, als wäre die Glasscheibe dreckig. 


Religiöser Fanatismus hält Einzug in die Vereinigten Staaten: Wer gegen die strengen Statuten der Moralmiliz verstößt, dem stehen öffentliche Demütigung, Haft und sogar der Tod bevor. Die 17-jährige Ember lebt mit ihrer Mutter allein und versteckt. Doch trotz aller Schutzmaßnahmen wird ihre Mutter verhaftet. Sie hat gegen Artikel 5 der Moralstatuten verstoßen, weil sie nicht mit Embers Vater verheiratet war.
Ember wird in einer Besserungsanstalt für Mädchen gebracht und lernt dort Hass, Gewalt und fanatische Moralisten kennen. Sie weiß, sie muss ihre Mutter retten, koste es was es wolle ... und dazu braucht sie Hilfe des Mannes, der ihre Mutter verhaftet hat: Embers große Liebe, Chase. Quelle

Ember Miller. Du. nervst.
Das Mädchen wechselt ihren Charakter öfter als ihre Unterwäsche auf der Flucht, auf deutsch: Ständig. Mal ist sie die mutige junge Frau oder die vernünftige Begleitperson, meistens aber entweder grundlos sauer oder damit beschäftigt, irgendwas egoistisches, unüberlegtes und absolut dämliches zu tun. Ihre nicht nachvollziehbaren Handlungen, ihre abstrusen Gedankengänge und die Stimmungsschwankungen machen Ember nicht wirklich zu einer Protagonistin, der man Glück auf der Flucht wünscht.  



 
An sich ist die Idee ja nicht schlecht: Nach einem Krieg versucht die Regierung, ein neues Land mittels strenger moralischer Vorschriften aufzubauen. Das ist mal was Anderes als die Hightech-Zukunftsversionen. Da hören die positiven Fakten aber auch schon auf. Der Schreibstil ist angefüllt mit vielen Soldatennamen und Personen- bzw. Landschaftsbeschreibungen, die man sich sowieso nicht merken kann. Die Spannung wird ständig von unrelevanten Stellen oder besagten Beschreibungen unterbrochen, was bei mir dazu führte, dass ich angefangen habe, zu überfliegen. Vielleicht liegt es daran, dass ich im Nachhinein Unmengen an offenen Fragen im Kopf habe, vielleicht wurde aber auch wirklich nicht beantwortet, warum die USA eigentlich so furchtbar angegriffen wurde. Oder welche Rolle diese Amerikanische Religion spielt. Was ist das überhaupt?
Naja, und Ember... war jetzt nicht unbedingt meine Lieblingsprotagonistin. Ich habe bisher noch nie beim Lesen so oft Was machst du denn für einen Mist??? gedacht wie Ember. Abgesehen davon, dass ich nach den ersten hundert Seiten das Wort "Mutter" nicht mehr sehen konnte. Genauso wie ich manche Beschreibungen absolut unpassend fand, was aber auch an der Übersetzung liegen kann. Erhabene Narben? Wie bitte?
Alles in Allem war "Artikel 5" wirklich, wirklich anstrengend zu lesen und ich musste mich zwischendurch echt zum Weiterlesen zwingen. Das selbst das Ende so schlapp wird, konnte ich ja nicht wissen. Ich persönlich hatte nämlich auf den letzten Seiten das Gefühl, dass nur eine Szene beschrieben wird, in der Ember Anlauf für ihre nächste blöde Aktion holt. Aber vielleicht hat sich auch einfach mal wieder bewiesen, dass Dystopien so gar nicht mein Fall sind...

Titel: Artikel 5
Autor: Kristen Simmons
Verlag: piper Verlag
Preis: 16,99 €

Altersempfehlung: ab 14 Jahre (meine Empfehlung)

Eure Meinung zu diesem Buch? 

Jetzt bitte was Schönes lesen mag
MissDuncelbunt.
Artikel 5
Quelle

Kommentare:

  1. Hey Du =)
    Man da bin ich aber echt froh, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine dasteht ^^. Ember hat mich ebenfalls sowas von genervt. Aber ehrlich gesagt fand ich Chase noch schlimmer. Alles in allem war mir das selbst für eine Dystopie auch etwas zu gewaltlastig.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele, die in dem Buch ihre Notizen hinterlassen haben, waren ebenso wenig begeistert wie wir :D Ich hab, ehrlich gesagt, bisher auch keine Positive Meinung gelesen ^^
      Chase war auch komisch. Aber Ember war als Hauptperson einfach öfter dran, sie hatte mehr Zeit zum Nerven :D

      LG :)

      Löschen
  2. Meine Meinung zu diesem Buch ... ich habe nicht die geringste Lust, es zu lesen. xD Prinzipiell habe ich ja nichts gegen Dystopien, nur was gegen schlechte. ^^

    Alles Liebe! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Gefühl, fast ausschließlich schlechte Dystopien zu lesen :'D
      Der Spruch ist cool :DDD Und truue! :D

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥