Montag, 7. Juli 2014

Duncelbunte Gedanken - Im Namen der Engel

Wie auch Reckless ist „Im Namen der Engel“ ein Buch, dass ich irgendwann vor ein oder zwei Jahren aus der Bücherei ausgeliehen und jetzt gere-readet habe. Wobei dieser Fall wirklich sehr spontan war.

„Hallo, ich würde gern meine Bücher verlängern.“
„Kein Problem, der neue Termin ist dann der *Datum*.“
„Danke. Oh – kann ich das Buch da mitnehmen?“
MissDuncelbunt deutete auf das etwas mitgenommene Exemplar von „Im Namen der Engel“, welches ein von der Anwesenheit einer Oberstufenschülerin eingeschüchtertes Mädchen vor zwei Minuten abgegeben hatte. 

IM NAMEN DER ENGEL von Mary Stanton

Wie gesagt, das Buch war ein Re-Read - und es hat sich gelohnt! Ich mochte das Buch um die Anwältin Brianna "Bree" Winston-Beaufort sehr gern.

Die junge Anwältin Bree Winston ist schön, ehrgeizig und chaotisch, kurz – ungemein sympathisch. Bree arbeitet in Savannah, der Stadt der Gespenster. Hier ist alles ein wenig anders als im Rest der Welt. Brees Klienten sind Tote, ihre Angestellten himmlische Gesandte. Ihr erster Mandant meldet sich mit einem vertrackten Fall aus dem Jenseits. Mithilfe des unerhört attraktiven Gabriel Striker muss Bree vor dem himmlischen Gerichtshof antreten. Doch das Fegefeuer lodert bereits …Quelle

Ich muss sagen, trotz der Tatsache, dass ich des öfteren Lust auf Engelbücher habe, ist das das Erste, was ich wirklich gelesen habe. Leider spielen die Engel und alles, was mit dem Himmlischen Gerichtshof zu tun hat, im ersten Teil der Reihe um "Die überirdischen Fälle der Bree Winston" noch nicht so wirklich eine Rolle. Mehr als einige Seltsamkeiten werden von den himmlischen Gesandten nicht ausgelöst und auch der attraktive Gabriel Striker kam mir viel zu selten vor.
Mehr würde ich mir auch von Ron wünschen, der schwule Angestellte von Brees Übergangskanzlei. Mit seinem Witz und seiner weiblichen Art ist er einfach total unterhaltsam. Best-Friend-Charakter :D
Auch Brees andere Angestellte sind super sympathisch, wenn auch keiner die überdrehte, freigeistige Antonia toppen kann. 

Am meisten mag ich aber immer noch Bree. Trotz der vielen komischen Dinge, die um sie herum passieren, glaubt sie fest an ihren Auftrag als Anwältin und tut alles, um für ihre Klienten Recht zu bekommen. Dabei geht sie entschlossen und mutig vor, zum Glück ist sie aber auch nicht frei von Fehlern und zuweilen etwas unstrukturiert. Sehr sympathische Frau! 

Auch der Schreibstil lässt sich sehen, entspannt und humorvoll saust man durch das Buch. Wie gesagt, einige Sachen kamen mir zu kurz. Insgesamt trotzdem ein spannendes Leseerlebnis :)
Über den zweiten Teil denkt nach
MissDuncelbunt.

Quelle

Kommentare:

  1. Huhu,

    vielen lieben Dank für deinen Kommi auf meinem Blog.

    Dein Blog gefällt mir auch richtig gut!!!! Deswegen bleibe ich auch gleich mal als Leserin hier ;O)

    Liebste Grüße

    Sonja <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uii, danke *rotwerd* Und herzlich willkommen ♥

      Löschen
  2. Von dem Buch habe ich noch gar nichts gehört, aber ich muss sagen, dass sich das Buch echt richtig gut anhört :)
    Deine Rubrik "Duncelbunte Gedanken" gefällt mir übrigens richtig gut und die Gedanken zu diesem Buch sind dir richtig gut gelungen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es mir nicht vor Monaten durch die Bücherei in die Finger gekommen wäre, hätte ich wahrscheinlich auch nie was davon gehört. Aber nach dem Re-Read hab ich mal geguckt, die Reihe wurde sogar weiter übersetzt :)

      Liebe Grüße und Danke ♥

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥