Donnerstag, 6. März 2014

Rezension - Schwarz wie Schnee

Schwarz wie Schnee

Ich würde gerne sagen: Als ich die Augen öffnete, war nichts mehr wie es war.

Ein Unfall, der alles verändert.
Ein Name, den du nicht kennst.
Eine Frau, die sagt, sie wäre deine Mutter.
Ein Leben, das dir fremd ist.
Es war doch ein Unfall - oder?

Aaaah - Mädchengesichter. GENIALE Mädchengesichter! Wir sehen zweimal das gleiche Mädchen, aber jeweils die andere Gesichtshälfte und mit unterschiedlicher Kopfhaltung. Sogar das spielt auf die Geschichte an. Außerdem ist es hübsch duster und die Schrift nur "von hinten angeleuchtet". Merkt man, dass ich es liebe?? xD
Übrigens - kennt ihr dieses "This moment when the title makes sense" oder so? Ich füge ein "This moment when the cover makes sense" hinzu xD

Kira hatte einen Unfall und erinnert sich nicht mehr an ihr bisheriges Leben. Obwohl die Ärzte es versprechen, kommt ihr Gedächtnis auch nicht zurück, als sie wieder zu Hause ist. Alles kommt ihr fremd vor, passt nicht zusammen. Und warum fühlt sich Kira ständig verfolgt? 

Das ist ein bisschen schwierig - denn wer sich nicht an sein Leben erinnern kann, hat auch nicht wirklich einen Charakter. Aber Kira zeigt nach dem Unfall sehr, dass sie nicht mehr so ist wie davor. Sie versucht, zu rekonstruieren, wer sie war und muss dabei ganz schön viel einstecken. Dass sie dabei ziemlich oft schreit, ist wahrscheinlich zu verschmerzen ^^

Das Buch war nicht ausschließlich Handlung, an vielen Stellen begleitet man Kira auf ihren Versuchen, sich wieder in ihr altes Leben zurückzufinden. Dabei fand ich das Buch an keiner einzigen Stelle langweilig, der Schreibstil ist flüssig und total fesselnd. Ich habe im Bus gelesen und hätte beinahe meine Haltestelle verpasst ^^
Weil ich allerdings eine sehr liebenswerte Mami habe, die das Buch vor mir gelesen hat und in einem Nebensatz aus Versehen ein falsches Wort erwähnt hat, musste ich mich manchmal echt zurückhalten, um nicht vorzublättern und die Auflösung zu lesen. Das könnte aber auch darauf zurückzuführen sein, dass ich es nicht so tragisch finde, erst den Schluss zu lesen - manchmal überlese ich nämlich die Hälfe xD

Die Auflösung an sich fand recht schnell auf wenigen Seiten statt, ich finde aber, das war ausreichend. Streckung hätte der Szene nicht gutgetan :)

Mein einziger Mängelpunkt ist Julian. Der Kerl kennt Kira nur aus ein paar gemeinsamen Kursen, hatte vorher nie was mit ihr zu tun. Aber nach dem Unfall ist er plötzlich um sie besorgt und, wie sollte es anders sein, verknallt sich in sie. What? In ein Mädel, mit dem er vorher niiiie was zu tun hatte? Geeenau. Ehrlich, das hätte man eleganter lösen können.

Alles in allem fand ich "Schwarz wie Schnee" aber sehr gelungen.  Von Jutta Wilke will ich auf jeden Fall noch weitere Bücher lesen :)

Titel: Schwarz wie Schnee
Autor: Jutta Wilke
Verlag: sauerländer Verlag
Preis:
14,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre (meine Empfehlung)

Kauft ihr euch Bücher nur der Autoren wegen?

Eine Lese- und Blogflaute hat
Miss Duncelbunt.

http://ecx.images-amazon.com/images/I/71sQexERbCL._SL1500_.jpg

Kommentare:

  1. Hey,

    demnächst zieht hoffentlich "Dornenherz" bald bei mir ein, wenn mir das gefällt, werde ich auch "Schwarz wie Schnee lesen" =) Deine Rezi klingt auf jeden Fall schonmal sehr vielversprechend.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will Dornenherz auf jeden Fall auch lesen :)) Bin auf deine Rezi gespannt ;)

      LG

      Löschen
  2. Ein DoSaB Buch *-* :D
    Sehr schöne Rezi! :P

    Ich muss auch noch mehr von Jutta Wilke lesen. Ich mag ihren Schreibstil gerne und es sind Einzelbände. Welch Seltenheit :D

    <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon deswegen müssten ihre Bücher eigentlich fünf Punkte bekommen :DD Einzelbände finden ist ja an sich schon schwer und dann noch GUTE Einzelbände ^^ Was denken sich die ganzen Autoren eigentlich dabei, so viele und unendlich lange Reihen zu schreiben xD

      <33

      Löschen
  3. Ich kannte das Buch noch gar nicht, aber es klingt gar nicht so schlecht.^^ Gruseliger Gedanke, wie es wäre, das Gedächtnis zu verlieren ...

    Hm, jetzt wo du das so fragst, fällt mir auf, dass ich manchmal Bücher vor allem kaufe, weil mir das/die vorherige(n) Buch/ Bücher der/des Autor(s)/-in gefallen haben .... Vielleicht, weil ich dann weiß, dass mir beispielsweise der Schreibstil gefällt. ;)

    Ganz liebe Grüße <33
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider klappt die Technik auch nicht immer :D Bei Antonia Michaelis habe ich mittlerweile auch Bücher, die mit dem Standart nicht mithalten können :DD

      Liiiebe Grüße <3

      Löschen
    2. Ja, diese Technik birgt schon ein gewisses Risiko ... Aber Bücherkauf ist sowieso Risiko, da fragt sich nur, wo das Risiko höher ist ... ;D

      Löschen
    3. hallo heike,

      wow du liest ja anscheinend unendlich viel, bewundernswert. Ich weiß gar nciht wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen habe, meine Arbeiten lassen mir die Zeit nicht, aber ich bin auch nicht so eine Leseratte.

      LG Fatma

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥