Dienstag, 26. November 2013

Rezension - Mehr als 1000 Worte

Mehr als 1000 Worte

Liebe Maggie, vielen Dank für die Einsendung Ihres Manuskripts an Paddington Press.

Daisy Allen, die in einem Londonder Verlag arbeitet, hat zwei große Ziele: Sie möchte einen Bestseller entdecken, und sie will endlich auch in der Liebe das große Los ziehen. Als ihr das wunderbare Manuskript eines unbekannten jungen Autors in die Hände fällt, sieht Daisy im Job ihre Chance gekommen. Ihr Glück scheint perfekt, als dann auch noch der neue Praktikant Elliott ihr Herz höher schlagen lässt. Doch auf der Suche nach der Liebe muss man manchmal zwischen den Zeilen lesen ...

Das Cover ist hübsch mädchenrose mit Wölkchen und Blümchen und Herzchen und Vögelchen und recht schnörkelig bitte. Das Buch unter dem Titel wirkt wie hingeklatscht, um einen Bezug zur Geschichte herzustellen. Was nicht gelungen ist - hübschen Cover, aber wo ist der Bezug?

In "Mehr als 1000 Worte" geht es um die Lektoratsassistentin Daisy, die in ihrer Suche nach einem Bestseller und der großen Liebe das Leben ein bisschen aus den Augen verliert. Beiden Zielen scheint sie näher zu kommen, als das Manuskript Duende Dawn und der Mailaustausch mit dessen Autor Will in ihr Leben treten, doch auf der Liebesebene bricht das Chaos aus: Ihr Willmichnichtfestlegen-Freund Miles will sich plötzlich doch festlegen und plötzlich steht Daisy vor der Entscheidung: Hochzeit oder wahre Liebe?

Daisy Allen ist ein vielschichter, mir durch die Liebe zur Literatur sehr sympathischer Charakter, der während der Geschichte einen interessanten Wandel erlebt. Miles ist immer wieder für eine Überraschung gut. Elliott ist ein bisschen zu perfekt, dagegen werden Charaktere wie Belinda oder Heidi schön mehrschichtig dargestellt.
Ingesamt wirken alle Charaktere, wie sie wirken sollen, ob sympathisch oder nicht.

"Mehr als 1000 Worte" begann interessant durch die Schilderung der Verlagsarbeit. Wer das Buch in den Händen hält, liebt Lesen und fühlt sich daher bei der Vorstellung von so viel Lesematerial auf engem Raum sofort angesprochen. Dann kam, nach Wills ersten Mails, die Durststrecke und ich fragte mich: Wie kann man nur SO ein vorhersehbares Buch schreiben? Nach ca. 25 Seiten Training meines Durchhaltevermögens nahm die Geschichte dann richtig Fahrt auf und das Lesen fiel gar nicht mehr so schwer. Interessante Auseinandersetzungen, Konflikte und ein paar unvorhergesehene Wendungen später ist man ganz plötzlich am Ende und fragt sich, wo das Buch nur hin ist. Nach überwundener Durststrecke ein absolut lesenswertes Buch!
Außerdem ist Duende Dawn ein ziemlich cooler Buchtitel xD

Titel: Mehr als 1000 Worte
Autor: Lorelei Mathias
Verlag: Goldmann Verlag
Preis:
7,95 €

Altersempfehlung: ab 14 Jahre (meine Empfehlung)

Bibi und Josi als Leser begrüßt
MissDuncelbunt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar ♥