Montag, 21. Oktober 2013

Rezension - Rückkehr nach Kenlyn

Rückkehr nach Kenlyn

Prolog: Einmal mehr wurde er aus einem dunklen Traum gerissen und erwachte in einer toten Welt.
1. Kapitel: Zur gleichen Zeit, in der Südlichen Hemisphäre des Planeten Kenlyn, über zweihundert Millionen Kilometer entfernt, stand Endriel Naguun auf der Brücke der Korona und versuchte, unter den aufgehenden Gestirnen am Abendhimmel das trübblaue Leuchten des Saphirsterns auszumachen.

In der Welt von Kenlyn leben die unterschiedlichsten Völker Seite an Seite: Menschen, die echsenhaften Draxyll, die katzenartigen Skria und die winzigen, geflügelten Yadi. Der Orden der Friedenswächter beherrscht den Himmel unter den zwei Monden, an dem unverändert der Saphirstern leuchtet.
Doch nichts ist wie es einst war. Nicht für Endriel und nicht für Andar Telios. Beide sind sie auf einer verzweifelten Suche. Sie, um ihre große Liebe zu retten - er, um den Planeten und seine Völker zu schützen. Beide dürfen sie nicht versagen. *gekürzt*

Band Zwei der Kenlyn-Trilogie reiht sich in das schlichte, schwarze Grundcover mit ein und zeigt dieses Mal den Schattenfürsten vor einem Nexus-Portal, welches sich aus gutem Grund ein wenig von dem auf dem ersten Band unterscheidet. Innen haben wir wieder eine Karte von Kenlyn. Neu sind die Bilder, die immer mal im Text auftauchen.

Endriel sucht verbissen nach dem Passwort, welches ihr Zugang zur Armschiene und damit zu Yu Nans Eidolon verschafft. Dabei ist sie auf die Hilfe von Kais alter Freundin Liyen Telu angewiesen, doch diese zu finden gestaltet sich schwerer als gedacht.
Gleichzeitig muss Andar Telios beobachten, wie die Ideale der Friedenswächter zerfallen und der Orden immer mehr vom Schattenkult infiltriert wird. Mit den zunehmend abstrakter werdenden Befehlen Syl Ra Vans verliert er seinen Glauben an den Großen Frieden. In seiner dunkelsten Stunde zeigt sich, wer wirklich zu ihm hält.
Endriel hat es mit ihrer Crew währenddessen tatsächlich zu Kai auf den Saphirstern geschafft und ihn dort in Begleitung der zweiten "letzten" Sha Yang angetroffen. Doch auch hier sind sie vor dem Schattenkult nicht sicher...

Wie schon in Buch 1 sind Endriel und Kai seltsamerweise die Personen, die am wenigsten Charakter entwickeln. Endriel allerdings behält ihre starke, tapfere Persönlichkeit und ihre Begabung, die falschen Entscheidungen zu treffen, bei.
Die "Nebenfiguren" sind dagegen fantastisch. Hier hat der Autor noch eine Steigerung zum ersten Teil erreichen können. Miko und Xeah machen eine interessante Entwicklung durch, während Keru immer wieder zeigt, dass er doch nicht der gefühlskalte unnahbare Skria ist, zu dem er sich macht.
Andar Telios, der Vorzeige-Friedenswächter, zweifelt zunehmend am System und symbolisiert dadurch sehr schön den Verfall des Ordens. Er hat einen wirklich vorbildhaften Charakter, in jeder Situation, denn er ist mit bewundernswertem Durchhaltevermögen und unglaublicher seelischer Stärke ausgestattet.

Der erste Teil war gut, aber "Rückkehr nach Kenlyn" ist richtig richtig gut! Ein flüssiger, schlüssiger Schreibstil und die fantastische Welt Kenlyn garantieren Lesespaß und die Bilder, die dieses Mal eingeflochten wurden, helfen bei der Veranschaulichung. Was mich aber von grundauf beeindruckt hat, waren die Wendungen in diesem Buch.
Als Leser dachte ich mir immer wieder: Boahr, das ist so geschrieben, da muss jetzt das und das passieren. Und dann passierte etwas vollkommen anderes!
Dafür ein riesengroßes Lob :)

Titel: Rückkehr nach Kenlyn
Reihe: Kenlyn-Trilogie 02

Autor: Dane Rahlmeyer
Verlag: Hexentor Verlag
Preis:
12,50 €

Altersempfehlung: ab 12 Jahre (meine Empfehlung)

Kennt ihr das Buch? Was haltet ihr davon? Ist euch schon mal eine Mischung aus SciFi und Fantasy (wie diese Reihe) untergekommen?

Bounty als Leserin begrüßt
MissDuncelbunt.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar ♥