Freitag, 23. August 2013

Rezension - Wild

 Wild

Gezähmte Gefühle. Eine Welt ohne Krankheit und Kummer. Kein Leid und keine Leidenschaft. Einmal wöchentlich bekommt jeder in "Neustadt" seine Glücksinjektion. Trotzdem ist die siebzehnjährige Pi nicht so glücklich wie alle anderen. Stimmt etwas nicht mit ihr? Oder warum darf sie nicht mit Lucky zusammen sein, ihrem besten Freund? Anders zu sein ist gefährlich, denn hinter dem Zaun, der "Neustadt" umgibt, liegt die Wildnis. Dort herrschen noch Krankheit und Gewalt - und dorthin werden alle verbannt, die aus der Reihe tanzen. Dann geschieht etwas Unfassbares: Die Glücksdroge versagt. Und plötzlich steht Pi vor der Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Freiheit?

Auf dem Cover ist ein Mädchen zu sehen, welches durch Blätter zu spähen scheint. Damit passt das Bild auf Pi in der Wildnis. Dieses Bild von den Blättern ist auch am Anfang jedes Kapitels wiederzufinden.

Niemand konnte so malerisch sterben wie Moon.

Pi, mit vollem Namen Peas wie Erbse, ist anders als ihre mit der Glücksdroge zugedröhnten Mitschüler, denn ihre Wolke ist nicht fröhlich rosa, sondern traurig grau. Obwohl sie schon in der Oberstufe ist, wurde ihr noch kein Freund zugeteilt und mit ihrem besten Freund Lucky zusammen sein darf sie gleich gar nicht. Da ihre Eltern nicht genug Geld für entsprechende Operationen hatten, fühlt Pi sich auch als das hässlichste Mädchen ihres Jahrgangs. Aus ihrer routinierten Welt wird sie gerissen, als plötzlich die Glücksdroge versagt: Bei ihr, bei Lucky, bei Orion und einem Mädchen namens Star. Die vier bekommen die sogenannten "wilden Gefühle" zu spüren und wollen aus Glücksstadt fliehen. Denn vor allem Pi merkt, wie sehr ihr Leben durch die Glücksdroge kontrolliert wurde. Hinter dem großen Zaun lauern die Kranken, die Mörder und die Wilden, doch Orions und Luckys Freiheitsdrang ist stärker und Pi will mit ihnen gehen. Doch ihr Plan wird durch eine Verräterin aus den eigenen Reihen vereitelt. Star gerät in die Fänge der Regierung, Lucky bleibt in Glücksstadt und Orion und Pi lernen die Wildnis allein kennen. Schnell werden sie in die Reihen der Wilden integriert und erfahren die unglaubliche Wahrheit über Glücksstadt. In einer gefährlichen, spontanen Aktion schmuggelt Pi sich nach Glücksstadt zurück und erkrankt am lebensgefährlichen Morbus Fünf - oder?

Die Charaktere von Lena Klassen sind immer für eine Überraschung gut und handeln so realistisch wie selten. Vor allem Pi wird nicht wie die typische mutige Dystopie-Kämpferin dargestellt, sondern hat Angst, Zweifel und will eigentlich gar nicht in die Wildnis. Sie sehnt sich nach ihrem tranigen Leben in der grauen Wolke ohne Probleme zurück und das macht sie sehr sympathisch.
Lucky und Orion dagegen sind ein bisschen klischeehaft, die starken Freunde und Beschützer.
Moon ist nun wieder ein sehr überraschender Charakter. Vornerum die typische Glücksstädterin, aber (zu Pis Pech) eine grandiose Schaupsielerin, durchtrieben, hinterlistig und egoistisch.

Mich hat "Wild" sowas von überzeugt :) Das Kopfkino hat einwandfrei funktioniert, aufgrund der glaubhaften Charaktere, der spannenden Story und der interessanten Aufarbeitung des Dystopie-Charakters eine fesselnde Geschichte. Das Buch hat alles grundlegende beantwortet und wahrscheinlich absichtlich noch eine ganze Menge Sachen offen gelassen, die für die Geschichte an sich aber keine tragende Rolle spielen. So habe ich mir noch Tage später Gedanken gemacht und Fragen gestellt, deren Antwort mich interessiert hätte. So bleibt die Story im Gedächtnis ^^
Was für mich auch ein sehr positiver Aspekt war: Es handelt sich trotz der Fragen nicht um eine Reihe oder Trilogie. Da man heute fast nur noch "Die Chroniken von...", "Legenden des..." oder andere Reihen bzw. Trilogien bekommt, habe ich mir schon lange mal wieder einen Einzelband gewünscht. Und hier ist er :)

Der Drachenmond-Verlag als Kleinverlag hat mit "Wild" eine überzeugende Dystopie auf den Markt gebracht, die trotz der Dystopie-Welle kein bisschen langweilig ist. Und da ich auch andernweitig viel Gutes über diesen Verlag gehört habe, könnte man ihn wohl als Geheimtipp abseits der Buchladenware betrachten :D

Titel: Wild
Autor: Lena Klassen
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 14,90 €
Altersempfehlung: 12-15 Jahre (Amazon; Empfehlung d. Herstellers)

Aufs Christina Stürmer-Konzert geht heute
Miss Duncelbunt.

Quelle

Kommentare:

  1. Kennst du "Brave New World" bzw "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley? Das mussten wir in der Schule lesen und klingt ein wenig ähnlich :) Wobei ich das nicht soooo genau sagen kann, weil ich das im Endeffekt nie vernünftig gelesen habe xP Aber ich glaube für einen Vergleich würde ich beide gerne lesen =) Ohne "Wild" was böses zu wollen! Ich mag solche Vergleiche^^ Kann natürlich auch sein, dass ich grad komplett falsch liege xD
    Ich werde "Wild" auf jeden Fall irgendwann noch mal lesen, danke :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß von dem Buch nur, das es auf einem Ethik-Arbeitsblatt vorkam, als wir Utopien behandelt haben :D
      Also ich kann da keinen Vergleich ziehen, aber wenn du das mal machst, bin ich auf jeden Fall gespannt :)

      Löschen
  2. Deine Rezension ist auch wieder schön geschrieben :) Ich schleiche schon sehr lange um das Buch rum, traue mich aber nie mir zu kaufen. Ganz ehrlich: Ich habe die ganze Zeit gedacht, dass es sich um eine Reihe handelt :D Wenn es ein Einzelband ist kann man das Buch ja gerne mal als Snack für zwischendurch lesen, ohne dann auf Fortsetzungen warten zu müssen (ich bin kein Fan des Wartens^^), aber wer ist das schon? ;) Wenn mein SuB mal geringer ist überlege ich mir mal das Buch anzuschaffen.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest habe ich keine Informationen über eine Fortsetzung gefunden und ich hoffe, das ändert sich auch nicht - es würde die schöne Story kaputt machen :D
      Und wenn doch - Wild kann man durchaus auch als Einzelband lesen xD

      ♥ MissDuncelbunt

      Löschen

Danke für deinen Kommentar ♥