Donnerstag, 25. Juli 2013

Rezension - Wie ein Flügelschlag

Wir haben es mit meinem dritten Buchsommer-Buch zu tun :)

Nummer 1: Schweig still, süßer Mund
Nummer 2: Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

Gelesen habe ich es übrigens in Berlin ;)

 Wie ein Flügelschlag

Wenn ich hier fertig bin, bringe ich sie um.

"Ich war fünf, als ich fliegen lernte. Ich schlüpfte aus den Armen meiner Mutter, die im hüfthohen Wasser stand, wand mich unter dem Seil hindurch und flatterte davon wie ein kleiner Vogel. Kein Boden mehr unter den Füßen und keine Hände mehr, die mich umklammerten. Über mir der Himmel und unter mir nichts als Wasser."

Das Cover ist größtenteils Blau und sowohl Hintergrund als auch Titel sind ein wenig im Shabby-Look. Der Hintergrund sieht ein bisschen aus wie Eis, mit einem tiefen Riss und Blutflecken. Zwei Schmetterlinge zieren das Cover und greifen die Bedeutung der Fliegen-Metapher ebenso gekonnt auf wie der Hintergrund.

In dem Buch "Wie ein Flügelschlag" geht es um die Internatsschülerin Jana, die dank ihres Schwimmtalents ein Stipendium für eine erfolgreiche Sportschule bekommen hat. Da wird ihre einzige "Freundin" Melanie, eine stinkreiche Superschwimmerin, tot aufgefunden. Zusammen mit Mels Bruder Mika sucht sie nach dem Grund, aus dem ihre Freundin sterben musste.

Auch wenn ich bei dem Namen "Jana" sofort an die Jana aus "Schweig still, süßer Mund" denken musste, hatte die hier doch einen sympathischen Charakter, handelte immer nachvollziehbar und hatte so ihre Ecken und Kanten. Mel blieb vergleichsweise blass, man konnte ihr allerdings auch nicht allzu viel Charakter einhauchen, da ihre Geheimnisse erst nach ihrem Tod eine Rolle spielen durften. Trainer Drexler war ganz schön klischeebehaftet, Doktor Wieland möchte ich nicht zum Vater haben und seinen Sohn Mika - nun ja, wenn Jana keine Lust mehr auf ihn hat, kann sie ihn gern hier abgeben ^^

Dieses Buch weist einen ganz interessanten Aufbau auf. Beginnend mit einem Gedicht (einem sehr passenden!) und der Wiederholung des Klappentextes ist das Buch nicht in Kapitel aufgeteilt, sondern in verschiedene Tage, wie ein Tagebuch, aber nicht so chronologisch. Denn Jana beginnt mit einem Rückblick auf den Tag, an dem Mel gefunden wurde, im Präsens, und erzählt dann bis ungefähr zur Hälfte des Buches im Präteritum, was bis zu diesem Moment geschehen ist. Die Vorgeschichte sozusagen. Dann wechselt die Zeitform wieder ins Präsens und Jana schildert in der Ich-Perspektive die Nachgeschichte.

Die Thematik und bis zu einem gewissen Punkt auch der Verlauf der Geschichte erinnern stark an "Schweig still, süßer Mund", aber "Wie ein Flügelschlag" steht definitiv auf Platz Nummer Eins. Eine gewisse Spannung zieht sich durch das ganze Buch, es wurde nie langweilig und die Autorin hat es geschafft, mir sogar Jungen mit blonden Haaren nahe zu bringen. Nüchtern schildert sie die Schattenseiten des Leistungssports und erinnert wieder daran, dass der Schein auch manchmal trügt.

Was mir am besten gefallen hat, war die Metapher des Fliegens, die sich durch das ganze Buch zieht, aber nie aufdringlich wirkt. Jana bekommt dadurch das Bild eines Löwen im Käfig und es passt zu ihr. Ziemlich gut gefällt mir auch, dass Jana auf keinen Fall als unschuldige Außenstehende agiert.

Wenn ich so drüber nachdenke, fällt mir ehrlich kein negativer Punkt an diesem Buch ein. "Wie ein Flügelschlag" ist ein fantastisches Buch, welches ich allen empfehlen kann, die ... ach, einfach ALLEN! :D

Titel: Wie ein Flügelschlag
Autor: Jutta Wilke
Verlag: Coppenrath Verlag
Preis:
14,95 €
Altersempfehlung: ab 12 Jahre (meine Empfehlung)

Aus Köln grüßt 
Miss Duncelbunt.


1 Kommentar:

  1. Das Buch hab ich schonmal gesehen! Und ich muss es unbedingt haben. Vor allem, weil es jetzt auch noch 5 C's von dir bekommen hat! Die Rezession an sich werde ich nicht lesen, damit ich mich voll und ganz überraschen lassen kann... Die lese ich dann danach.

    Und jetzt zu den anderen Texten: AUF SIE MIT GEKRÜÜÜMEL! :D
    [[[)o

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar ♥